Blick in die Ausstellung auf eine gestaltete Präsentationswand mit drei wandmontierten Touchscreen-Monitoren

Erlebnisberichte

Reale Personen berichten in eindrucksvollen Videos, wie es ist, ein Körperteil zu verlieren und mit einer Prothese zu leben.

Zudem können Sie an dieser Station der Ausstellung Ihr Wissen über Behinderung und prothetische Versorgung interaktiv testen und erweitern.


Detailansicht von drei wandmontierten Touchscreen-Monitoren in der Ausstellung

Hinter jeder Prothese bzw. jeder prothetischen Versorgung steht eine ganz individuelle Geschichte: Wie es zum Verlust des Körperteils gekommen ist, wie der Verlust medizinisch und psychisch verarbeitet wurde, wie der/die Partner/in, Verwandte und Freunde auf das Ereignis reagiert haben, welche Auswirkungen es im beruflichem Umfeld gab und wie die prothetische Versorgung letztlich geholfen hat, mit dem Verlust zurecht zu kommen und wieder Stück für Stück ins „normale“ Leben zurück zu finden und aktiv daran teilzunehmen, sei es in Bezug auf Partnerschaft, Arbeit, Bildung, Sport und Freizeitgestaltung.
Eindrucksvoll berichten an dieser Station der Ausstellung reale Personen, wie sie als Kriegsversehrte z. T. über Jahrzehnte prothetisch versorgt wurden oder aber junge Menschen, die durch einen Unfall ein Körperteil verloren haben und für die das Leben mit der Prothese noch relativ neu ist, denen sich aber aufgrund des heutigen technischen Stands der Prothetik ganz andere Möglichkeiten in der Rehabilitation bieten.


Detailansicht eines Monitors mit Startbildschirm der Video-Dokumentation einer persönlichen orthopädischen Versorgungsgeschichte

Abb.: Persönliche Geschichte eines beidseitig Oberschenkelamputierten aufgrund einer Kriegsverwundung


Monitor mit Video einer beidseitig unterschenkelamputierten Person beim Sport mit Sprungfeder-Prothesen aus Karbon Verbundwerkstoff

Abb.: Beidseitig Unterschenkelamputierter beim Sport