PlugandGo_rgb.jpg

IMG_7268_Modulbeine1+2_forweb.jpg

Abb.: Oberschenkelprothese mit mikropozessorgesteuertem Kniegelenk „Genium“(links); Modular-Oberschenkelprothese mit Linereinzugsset (rechts)


Die Erfindung des Modularbeins

Individuelle Prothesen aus dem Systembaukasten


Mit dem Einzug von industriellen High-Tech-Materialien und -Bauteilen wie Carbonfaserkunststoffen, Titan, Gasdruckfedern etc. in die Prothetik kam seitens der Hersteller auch der Wunsch nach industrieller Serienfertigung von prothetischen Hilfsmitteln auf. Eine Auslegung als Systembaukasten mit standardisierten Elementen, die sich dabei höchst individuell anpassen und kombinieren lassen, führte zur Entwicklung des sog. „Modularbeins“ und dessen Komponenten.
Als Resultat entstanden völlig neuartige Prothesen mit technischem Look, die als pure Funktionstrukturen getragen werden können oder aber mit Nachbildungen von Körperteilen verkleidet werden können. Aufgrund der verwendeten Hochleistungsmaterialien bieten solche Prothesen zum Teil deutliche Funktionssteigerungen und -erweiterungen (wie z. B. beim Weit- und Hochspringen) und sind wesentlich belastbarer als das verlorene Körperteil.

Levels_of_lowerLimb_Amputation_cut Kopie.jpg

Abb.: Amputationsarten der unteren Extremität


imgp4084a_frei.jpg

Abb.: Sprungfederprothesen aus Carbon

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung