PointofView-VR_rgb.jpg

IMG_6754_cut.jpg

Abb.: VR-Plätze Insgesamt stehen vier Plätze zur Verfügung


Nehmen Sie virtuell die Perspektive eines Rollstuhlfahrers ein.

Außerdem lernen Sie die häufigsten im Alter auftretenden Sehbeeinträchtigungen kennen und erfahren diese am Beispiel eines Besuchs der Würzburger Residenz.


An dieser „Point of View“ Station nehmen Sie die Perspektive von Menschen mit Behinderung ein. Virtual Reality Brillen vermitteln mit 360 Grad Videos wie man seine Umgebung aus der Perspektive und Augenhöhe eines Rollstuhlfahrers wahrnimmt.
Sehbeeinträchtigungen können mit zunehmendem Alter auftreten und die Betroffenen stark in ihrer Orientierung beeinträchtigen. In der Folge führt dies zu scheinbar unsicherem, vorsichtigem und verlangsamtem Verhalten. Da diese Sehbeeinträchtigungen für Aussenstehende so gut wie nicht erkennbar sind, vermitteln 360 Grad Videos eindrucksvoll eine Vorstellung davon, wie die „Sichtweisen“ bzw. Sichtfelder der Betroffenen durch die Behinderung eingeschränkt sind.


Erleben Sie Daniels Weg mit dem Rollstuhl zur Schule bis zu seinem Platz im Klassenraum als 360 Grad Video.

Einen kurzen Eindruck über die Stationen der Rollstuhlfahrt vermittelt diese Slideshow. Mit dem VR-Headset im Selbsterfahrungsbereich der Würzburger Prothesensammlung ist der Eindruck natürlich noch wesentlich realistischer und beeindruckender!


Welche typischen Seheinschränkungen mit fortschreitendem Alter auftreten können und wie man damit z. B. die Würzburger Residenz wahrnimmt, können Sie in einem weiteren 360 Grad Video eindrucksvoll erleben.

Einen ersten Eindruck davon vermittelt diese Slideshow.


Respekt_02s_neu.jpg

Parallel zu den VR-Headsets mit den 360 Grad Videos können Sie die häufigsten Seheinschränkungen auch auf analoge Weise erleben, indem Sie eine der bereit liegenden Spezialbrillen aufsetzen und damit Ihre unmittelbare Umgebung erkunden.

Hier können Sie sich vorab schon mal durch die unterschiedlichen Brillentypen klicken (Klick auf eines der Fotos öffnet eine Galerie mit großen Ansichten):

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung